DNS

Was ist DNS?

Jedes Gerät, das mit dem Internet verbunden ist, hat eine einzigartige IP-Adresse, die andere Geräte verwenden, um dieses bestimmte Gerät zu entdecken. In diesem Sinne machen DNS-Server das Merken von IP-Adressen überflüssig. Anstatt sich eine Nummer zu merken, musst du dir im Grunde nur eine einfache IP-Adresse wie google.com merken.

Wie funktioniert es?

Der gesamte DNS-Prozess beinhaltet die Umwandlung eines Hostnamens (z. B. www.beispiel.de) in eine PC-freundliche IP-Adresse (z. B. 192.147.1.1). Jedem Gerät, das mit dem Internet verbunden ist, wird eine IP-Adresse zugewiesen. Wenn ein Benutzer eine Seite aufrufen möchte, muss die Wortform der IP-Adresse in Zahlen umgewandelt werden - und genau das macht das DNS. 

Arten von DNS-Servern

Im Folgenden werden die verschiedenen Typen von DNS-Servern beschrieben:

  • DNS-Resolver
  • DNS-Root-Server
  • Autoritativer Nameserver

Arten von DNS-Anfragen

Im Folgenden sind die verschiedenen Arten von DNS-Abfragen aufgeführt:

  • Rekursiv
  • Iterativ
  • Nicht-rekursiv

Arten von DNS-Eintragstypen

Häufig verwendete Datensatztypen:

  • A (Host-Adresse)
  • AAAA (IPv6-Host-Adresse)
  • ALIAS (Automatisch aufgelöster Alias)
  • CNAME (Kanonischer Name für einen Alias)
  • MX (Mail eXchange)
  • NS (Name Server)
  • PTR (Pointer)
  • SOA (Start Of Authority)
  • SRV (Ort des Services)
  • TXT (Beschreibender Text)

Weniger häufig verwendete Datensatztypen:

  • AFSDB (AFS DataBase Standort)
  • ATMA (Asynchrone Übertragungsmodus-Adresse)
  • CAA (Certification Authority Authorization)
  • CERT (Zertifikat / CRL)
  • DHCID (DHCP-Informationen)
  • DNAME (Nicht-terminale DNS-Namensumleitung)
  • HINFO (Host-Informationen)
  • ISDN (ISDN-Adresse)
  • LOC (Standortinformation)
  • MB, MG, MINFO, MR (Mailbox-Datensätze)
  • NAPTR (Naming Authority Pointer)
  • NSAP (NSAP-Adresse)
  • RP (Responsible Person)
  • RT (Route through)
  • TLSA (Transport Layer Security Authentication)
  • X25 (X.25 PSDN-Adresse)

Vorteile von DNS

Die Vorteile von DNS sind unter anderem:

  1. Sie verknüpfen eine neue IP-Adresse mit den IP-Adressänderungen des Hosts.
  2. Das DNS macht Domain-Namen leichter zu merken als eine tatsächliche IP-Adresse.
  3. Sie ermöglichen es Organisationen, eine Hierarchie von Domainnamen zu erstellen.

Nachteile von DNS

Wenn es um Nachteile geht, gibt es in der Tat viele Nachteile des DNS. Erstens kann die Domain-Namen-Registrierung nur von der ICANN kontrolliert werden. Dies widerspricht der Idee der Netzneutralität - ein Ideal, das für Webentwickler weltweit immer wichtiger wird. 

Zweitens: DNS macht es Hackern sehr leicht, ihren Job zu machen. Das liegt daran, dass bei DNS-Anfragen nicht angegeben wird, wer sie initiiert hat, und deshalb kann die Server-Seite nur die IP-Adresse sehen. Warum ist das ein Problem? IP-Adressen können leicht von Hackern manipuliert werden!

Fazit

Das DNS funktioniert großartig, wenn es darum geht, den gesamten Prozess der IP-Adressauflösung zu vereinfachen. Es ist jedoch keineswegs ein perfekter Prozess und kann in der Tat auf viele Arten manipuliert werden.